GESCHICHTE


Schloss Stuppach ist einzigartig. Ein sehr wertvolles Juwel, das nicht nur durch seine fast 1000-jährige Geschichte, die herrliche Architektur, die liebevolle Restauration sowie die geschmackvolle und herzliche Wiederbelebung aus allen Prunkschlössern herausragt.

Das heutige Schloss ist aus einer Burg entstanden. Die erste urkundliche Erwähnung einer alten Festung stammt aus dem Jahr 1130. Die Wurzeln gehen wohl zurück zur ersten Jahrtausendwende.

Als erstes grosses Geschlecht traten hier die Grafen von Wurmbrand auf. Sie besassen die Burg in der Zeit zwischen 1250 und 1659. Nach den ‚Wurmbrands’ folgten als nächstes Geschlecht die schwäbischen Reichsgrafen ‚von Walsegg’. Sie besassen mehrere Burgen und Schlösser sowie ein Stadtpalais in Wien (am Hohen Markt 1). Der Walsegg’sche Besitz umfasste viele dutzende Quadratkilometer. Schloss Stuppach wählten sie zu ihrem Hauptsitz. Besonders berühmt wurde das Schloss, weil der letzte Graf von Walsegg seinen Logenbruder W.A. Mozart beauftragte ein Requiem zu schreiben. Dieses Werk gilt als eines der berühmtesten und mystischsten Musikstücke der Geschichte.

Ab 1889 hatte das Schloss wechselnde Besitzer unter denen 1936 der Niedergang begann. 1945 brannte ein Teil des Schlosses woraufhin es aufgegeben wurde. 1988 begannen die Restaurationsarbeiten um den alten Glanz wiederherzustellen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie über die Homepage www.mozart-schloss.com und über das Buch mit dem Titel ‚Mozarts letztes Schloss.’ Es ist über den Schloss-Shop zu beziehen.